Watt muss datt muss ...

Veröffentlicht auf von Sousbois


nur mal als beispiel:


Keuchhusten 

Allgemeines

Der Keuchhusten ist vor allem in den ersten 6-8 Monaten gefährlich. Wie bei allen anderen Infektionskrankheiten, sind auch die Todesfälle bei Keuchhusten weit zurückgegangen.
Aufgrund des starken Rückgangs ist der Keuchhusten seit 1961 nicht mehr meldepflichtig. Nur Todesfälle müssen gemeldet werden (Deutschland)

In den USA beobachtet man jedoch in letzter Zeit wieder eine Zunahme der Keuchhusten-Sterbefälle, trotz hoher Impfrate von 94%(WHO). Ursache sind vermutlich genetisch veränderte Keuchhustenerreger.  Auch sieht man hier eine Verschiebung der Erkrankungen hin zum Jugendlichen und Erwachsenen. Die Anzahl der Keuchhustenfälle bei Erwachsenen stieg laut dem CDC zwischen 1990 und 2001 um 400% an.Während man 1980 nur 1730 Fälle gemeldet wurden, waren es 2002 bereits 8296 Erkrankte.(MMWR Weekly January 10, 2003 / 52(01);1-4 ) Ursache hierfür ist die relativ schnell abnehmende Immunität nach der Impfung im Gegensatz zu einer Immunität nach einer nach einer natürlich durchgemachten Krankheit.

Insgesamt sind 56-60 % der Keuchhusten-Erkrankten geimpft(Impfen: Routine oder Individualisation Eine Standortbestimmung aus hausärztlicher Sicht, 2. Auflage 2000, Arbeitsgruppe für differnenzierte Impfungen, S. 21)

Am häufigsten erkrankten Kinder  unter 10 Jahren. In Populationen mit hoher Impfrate erkranken 50% der registrierten Fälle im ersten Lebensjahr, weiter 25% vor dem 5. Lebensjahr und 15% als Jugendliche oder Erwachsene (Lederle Praxis, 1995, Tetramune Swiss Safety Study in Supplementum XI, BAG). In Industrieländern schätzt die WHO die Mortalität auf 0.04-0.5%(Ivanof B. WHO Global Program for Vaccines and Immunisations, International Symposium on Pertussis Vaccine Trials, Rome, October 29- November 1st, 1995)

Keuchhusten-Impfung

Die Impfung bietet keinen 100% Schutz, da auch geimpfte Kinder an Keuchhusten erkranken können. Man empfiehlt die Keuchhustenimpfung schon im frühen Säuglingsalter,mit dem Argument, dass durch die Keuchhustenimpfung vor allem die Todesfälle im Säuglingsalter verhindert werden können. Man sollte jedoch wissen, dass die meisten Todesfälle an Keuchhusten in den ersten 6 Monaten auftreten. Und erst mit 6 Monaten ist aber nach der Applikation der verfügbaren Impfstoffe eine genügende Immunantwort zu erwarten. Jedoch kann ab der 2 Impfdosis mit einem milderen Verlauf gerechnet werden(Impfen, Routine oder Individualisation, Arbeitsgruppe für differenzierte Impfungen2 Aufl. März 2000, S. 20)

Die durch die Impfung erzeugte Immunität  ist wesentlich geringer, als eine natürlich erworbene Immunität.  Der Körper bildet durch die Umgehung der Schleimhaut bei der Impfung nämlich nicht genügend Antikörper auf der Schleimhaut(IgA).

Der Impfschutz hält nicht lange an. Grundimmunisierte erkranken bereits im zweiten Lebensjahr zu 52%, im dritten Lebensjahr sogar zu 76%(Impfen, Routine oder Individualisation, Arbeitsgruppe für differenzierte Impfungen2 Aufl. März 2000, S. 20) Immerhin kommt es jedoch zu milderen Verläufen und weniger Komplikationen.

 

weiterlesen

Kommentiere diesen Post

AnnaChaos 08/03/2009 23:06

Bin froh, dass dieser Kelch an meinen Kindern vorbeigegangen ist. Die Kinderärztin hat mir damals von einer Schutzimpfung gegen Keuchhusten abgeraten - wegen der Impfschäden!

Sousbois 08/04/2009 10:57


vor allem wenn man bedenkt, dass man trotz impfung noch krank werden kann ...


schuppenmonster 08/03/2009 14:12

Einige Prozentzahlen würde ich da schon sehr stark anzweifeln, denn an eine Impfrate von 94% in den USA glaubt nur, wer nicht weis, dass dort weniger als 50% eine Krankenversicherung haben.
Bei der Aussage 50% der registrierten Fälle stellt sich die Frage:
Wieviel von 1000 geimpften Kindern erkranken denn eigendlich an Keuchhusten.

Sousbois 08/03/2009 14:49


doch ich glaube schon, dass diese impfrate stimmt, da kinder ohne die entsprechenden impfungen in schulen und anderen betreuungseinrichtungen nicht aufgenommen werden.